Dessous als Nachtisch – ein sexy Dessert

Dessous als NachtischEs war ein ganz normaler Arbeitstag. Ich kam abgekämpft nach hause und wollte nur noch meine Ruhe haben. Susi hatte das Abendessen vorbereitet, gab mir einen Kuss als ich die Wohnungstür aufschloss und fragte wie mein Tag war. Ich zog meine Schuhe und die Jacke aus und berichtete kurz das übliche. „ Und was hast Du heute schönes gemacht?“

„ Ich war Schoppen und hab mit Betty in der Stadt einen Kaffee getrunken!“  Derweilen war der Tisch für mich gedeckt und Susi stellte mir einen gut riechenden Teller vor die Nase. „ Ich geh eben Duschen!“ mit diesen Worten drehte sie sich um und ließ mich in Ruhe durch die Zeitung blättern während ich mir das Essen schmecken ließ.

Satt und zufrieden schob ich den leeren Teller zur Seite und zog die Zeitung näher ran. Susi kam aus der Dusche und räumte den Teller in die Spüle. Aus meinen Augenwinkel sah ich das sie eine Strumpfhose unter Ihren Bademantel an hatte. Ich hasse Strumpfhosen und Susi zog sie nur an wenn sie alleine oder mit Freunden unterwegs war. „ Willst Du noch weg? fragte ich eher beiläufig und erwartete eigentlich einen Bericht! „ Nein!“ Mit diesen Worten kam sie zu mir, setzte sich neben mir auf den Tisch und schwang unbeholfen ein Bein über meinen kopf. Nun saß sie Breitbeinig vor mir und grinste mich an. „ Nachtisch!“ sagte sie und machte den Knoten von Ihren Bademantel auf und legt somit Ihren Körper frei. Ich dachte ich Träume.

Dessous als Nachtisch – mein sexy Dessert

Ein knappes Dessous und Halterlosestrümpfe kamen zum Vorschein.
„Ich habe Dessous als Nachtisch für Dich mein Schatz. Mir klopfte das Herz und ich hatte das Gefühl das mir schwindelig wird. Sie trug eine Hebe, die Ihre kleinen Titten großer wirken ließen. Ihre Nippel standen und ich musste mich mächtig zusammen reißen. Der knappe Slip war Overt und ich konnte Ihre feuchten Scharmlippen sehen. Nur bei den Anblick bekam ich schon einen Ständer. Ich Streichelte Ihre Beine, fühlte den feinen Stoff der Strümpfe. Susi ließ sich etwas zurück fallen und schob mit Ihr heißes Becken entgegen.

Dessous als Nachtisch  angerichtet

Ich sah das Ihre Spatle schon total feucht war und fing an sie zu lecken. Ihr Kitzler war total hart und ich zog Ihn mit meinen Lippen noch härter. Sie Stöhnte leicht auf. Mein Schwanz war so hart das er keinen Platz mehr in der Hose hatte. Ich stand auf und verschaffte mir Erleichterung indem ich die Hose auf machte und auf meine Knie schob. Schon sprang mein Teil heraus und reckte sich in Richtung der Nassen Spalte. mittlerweile fummelte Susi selber an sich rum, Sie rieb Ihren Kitzler und steckte sich immer wieder erst einen, dann zwei Finger in die Fotze. Dabei stöhnte Sie und rekelte sich vor Geilheit. „ Fick mich!“ stöhnte Sie und sah mich fordert an.

Ich wichste zwei, dreimal und setzte dann meine Harte Spitze an die Nasse Fotze. Sofort drängte Susi mir Ihr Becken entgegen. Sie wollte meinen Schwanz spüren und zwar ganz. Ich schob einen Prengel langsam unter leichten Fick- Bewegungen immer tiefer in die Nasse Grotte.

Susi Stöhnte auf und biss sich auf die Unterlippe. Jetzt war mein Schwanz bis zum Anschlag versenkt und ich Fickte diese Geile Fotze immer härter. Susi zog sich die Nippel lang und ich ich sah wie sie standen. Ich rieb beim Ficken Ihren Kitzler und zwirbelte Ihn hart zwischen meinen Fingern.
Mit einen lauten Schrei kam Susi und spritzte mir Ihren warmen Saft auf den Schwanz, der sie immer noch Heftig stieß. Ich zog meinen Prengelaus der Nassen Fotze und leckte Ihren geilen Saft wild und gierig auf. Das war so geil das ich fast abspritzte.

Jetzt nahm ich Ihre Beine und legte sie mir beide auf eine Schulter. Ich rieb meinen immer noch stehenden Schwanz Durch die Nasse Spalte und setzt dann meine Spitze an Ihr Arschloch. Ich drückte langsam zu und sie zu kniff Ihre Arschbacken zusammen. Ich machte meine Schwanzspitze noch mal mit Ihren geilen Saft nass und versuchte es wieder. Ich drücke jetzt etwas doller und meine Eichel Verschwand langsam in Ihrem Arsch.

Der Anblick machte mich so geil das ich fast abgespritzt hätte. Langsam aber sicher verschwand mein Schwanz im Arsch meiner Süssen. Man war das ein Anblick. Jetzt Fickte ich diesen geilen Arsch und zwirbelte mit meiden Händen Ihre Brustwarzen. Ich fickte immer schneller und stieß hart zu.

Susi war so geil das sie sich dabei selber die Fotze rieb und immer wieder ein paar Finger in sich rein schob. Jetzt konnte ich mich nicht mehr beherrschen.

Ich spritzte Ihr die volle Ladung in Ihren Arsch. Susi bäumte sich auf und ich merkte Ihr zucken in Ihren Arschmuskel. Langsam zog ich mein Schwanz raus und stieß dann wieder zu. Das ging noch ein paar mal bis mein Schwanz nicht mehr hart genug war. Ich beugte mich vor und küsste Ihre steifen Brustwarzen.
Völlig erschöpft entspannten wir uns und ich zog meinen schlappen Schwanz aus Ihren durchgefickten Arsch. Dabei kniff Sie das Arschloch zusammen und steckte mir Ihre Zunge in den Mund. Wir küssten uns Leidenschaftlich und lagen noch ein Paar Minuten erschöpft auf dem Tisch. „ Das war ja wohl der geilste Nachtisch den ich je hatte !“ hauchte ich in Ihr Ohr. „ Das nächste mal bist du dran, dann möchte ich von Dir Dessous als Nachtisch!“ hauchte sie zurück.

 

[post_view]

Teilt diese Erotikgeschichte mit Freunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *

2.488Spam-Kommentare bisher blockiert vonSpam Free Wordpress