Ein geiler Sommertag

Ficken am Strand

Sylvana wird am Strand gefickt.

Es war im letzen Sommer, zusammen mit zwei Freunden flog ich nach Spanien um mal ausgibig Urlaub zu machen. In meinen Gedanken liefen meine Vorstellungen auf Hochturen denn ich malte mir aus wie es sein würde mich von 2 gutbestückten Männern verwöhnen zu lassen. Bisher waren wir lediglich gute Freunde doch entging mir auch ihr schmachtender Blick auf meine grossen Titten nicht. Ich wusste das Frank so hiess der ältere von beiden auf geile Tittenficks stand und Tom liebte es seinen geilen Riemen richtig geblasen zu bekommen um dann seine Ficksahne in der Mundfotze einer Frau abzuspritzen. Ich selbst liebe es Schwänze zu blasen um dann die volle Ladung Sperma zu schlucken. Bei all den heissen Gedanken bemerkte ich das mein enger String schon klatschnass wurde, meine Fotze verlangte nach einem Fick. Nach dem zweistündigen Flug im Hotel angekommen duschte ich ausgiebig und rieb mir dabei auch genüslich meinen Kitzler der immermehr anschwoll, der Wasserstrahl der aus der Dampfbrause kam besorgte mir einen herlichen Orgasmus den ich genoss. Erleichtert und voller tatendrank machte ich mich auf den Weg zum Strand.
Nachdem ich nun leicht bekleidet mit einem Bikini der mehr zeigte als er bedeckte an den Strand kam war Tom auch schon da.
„Wow“ meinte er und starrte auf meine grossen Titten, was nicht regungslos an mir vorbeiging, meine Nippel stellten sich auf sie wurden steinhart und meine Muschi kribbelte, ich konnte die Nässe zwischen meinen Beinen schon spüren. Langsam ging ich auf Tom zu sah ihm lüstern in die Augen und meinte „Tom ich will dich jetzt sofort“ er flüsterte: „bist du sicher indem er sich ganz eng an mich schmiegte“
Ich spürte seinen hart werdenden Schwanz an meinem Unterleib. Um ihm zu zeigen wie sehr ich ihn wollte rieb ich mich an seinem Schwanz mit den Worten: „spürst du die Hitze meiner Fotze“ was er bejahte. „Ich habs nötig“ flüsterte ich ihm ins Ohr, will gefickt werden und dir deinen geilen harten Riemen lutschen.
Wenn wir nicht soviele Zuschauer gehabt hätten wäre ich auf der Stelle über ihn hergefallen so geil war ich.
Er sah mich an lächelte und säuselte “ ich will dich, sieh mein Schwanz, er wird stahlhart und will spritzen“ Er schmiegte sich nun ganz eng an mich und küsste mich, unsere Zungen trafen sich und wirbelten wild umher, unsere Unterleiber rieben sich aneinander es war unbeschreiblich geil, bis auf einmal ich seinen Schwanz zucken spürte…“hmmm oh, jaaaaaa“ flüsterte er…“ich komme oh is das geil, ich spritz mir in die Hose und stell mir vor es wäre deine nasse heisse Fotze, hmmmm so geil.“
Nachdem er sich etwas beruigt hatte küsste er mir sanft auf die Stirn. Wir gingen den Strand entlang der nach einer Biegung leerer wurde…in der Ferne sahen wir ein Paar das gerade fickte, dabei liessen sie sich gehen und schrien ihre Lust lautstark raus, da ich immer noch geil war und Toms Schwanz bei den Lustschreien wieder steif wurde, blieb ich stehen zog ihn an mich heran und sagte: „Ich will dich jetzt, doch bevor du mich fickst lutsch ich dir deinen Schwanz schön steif.“
Mit diesen Worten zog ich ihm die Badehose runter ging in die Knie streichelte seinen Riemen und nahm ihn in den Mund.
Ich leckte seine Eichel bis runter zum Stamm liebkoste auch seine Eier. Diese Prozedur führte dazu das sein Schwanz steinhart wurde und ihm ein lautes „Oh ja lutsch mich Baby“ entfuhr.

Ich nahm ihn nun ganz in den Mund leckte ihn und saugte fester was ihn immer geiler werden ließ, „Baby sagte er ich bin
noch nie im Mund einer Frau gekommen, dieses Gefühl würd ich gern mal spüren“
Also gut dachte ich dann bring ich ihn in meinem Mund zum spritzen. Nun nahm ich meine Hände zur Hilfe, mit der einen knetete ich seine Eier mit der anderen wichste ich ihn im gleichen takt wie ich bließ, ich selbst war inzwischen so geil das mir der heiße Mösensaft an den Unterschänkeln runterlief, meine Möse pochte vor Geilheit ich wünschte mir nur noch hart und wild gefickt zu werden, den Gedanken noch nicht zuende gedacht spürte ich eine Hand zwischen meinen Beinen die mir das Bikinihöschen zur Seite schob um mir 2 Finger in die nasse Fotze zu stecken die mich nun kräftig fickten. Von diesem Getue getrieben lutschte ich Toms Schwanz mit einer wilden Gier das er laut stöhnte und schrie „Oh ja Baby..weiter mach weiter…hmmm ja..nicht aufhören“ und schon schoß ihm in drei-vier kräftigen Fontänen sein heisser Ficksaft direkt in meinen Mund der nur begierig darauf wartete endlich diesen geilen Saft zu kosten und schluckte brav alles runter, in dem Moment kam auch ich bei den fickenden Fingern zum Orgasmus was ich mit lautem stöhnen kwitierte.

Der Mann hinter mir hatte inwischen auch einen harten Ständer den er mir nun in meine mit Mösensaft verschmierte Fotze jagte und mich hart und wild fickte. Nach 3 bis 4 mal rein und raus spritze auch er ab und sackte verschwitzt auf meinem Rücken zusammen.
Ich drehte mich nun zu ihm um und erkannte Tim der mich anstrahlte und meinte “ war das geil deine heisse Fotze zu ficken und den Saft in dir abzuspritzen.“ Weil nun alle drei total verschwitzt und mit den Säften beschmiert waren schwammen wir ein paar Runden im Meer um uns abzukühlen. Tom schwam hinter mir und griff mir von hinten an die Beine, ich stoppte und drehte mich zu ihm um, „Nein“ sagte er „dreh dich wieder um ich will dich jetzt auch von hinten ficken.“ Einen Fick im Meer das hatte ich noch nicht also genoss ich was jetzt kam dies war nicht einfach weil wir in dem Wasser nicht stehen konnten.
Wärend ich also vorn mit den Armen schwamm kam Tom zwischen meine Beine die er spreitze nachdem er mir das Bikinihöschen ausgezogen hatte und setzte seine Eichel an meiner Fotze an um den Schwanz ganz reinzustecken.

So wurde ich nun ganz sanft im Wasser gefickt, man war das ein geiles Gefühl.
Tom schien es auch zu gefallen denn er stöhnte und stiess immer schneller und härter zu was mich zu meinem nächsten Höhepunkt brachte den ich mit den Worten „Oh ja komm fick mich…fick mich richtig durch“ genoß.
„Tom“ rief ich, „ich will das du mir in den Mund spritzt“. „Wie soll das gehen hier im Wasser ?“ stöhnte er. „Warte“ sagte ich nachdem mein Orgasmus abgeklungen war und drehte mich zu ihm um, holte tief Luft und tauchte unter. Das Wasser war kristalklar so konnte man alles gut erkennen, ich nahm Toms Schwanz in den Mund und saugte ihn fest bis ich zum Luftholen wieder hochmusste. Tom grinste mit einem geilen Gesichtsausdruck und sagte „Mach weiter ich komm gleich“ so drückte er meinen Kopf leicht wieder runter, ich umspielte seine eichel mit meiner Zungenspitze dann saugte ich wieder an ihr und verschlang fast den ganzen Schwanz.
Es dauerte nicht lang bis ich sein Zucken spürte und nochmal nachlegte um noch fester zu saugen, er belohnte mein tun indem er mir seine Ficksahne in den Mund spritze, ich konnte gar nicht so schnell schlucken wie der Saft aus ihm herausschoß doch mit etwas Mühe gelang es mir.

Ich tauchte wieder auf um ihn zu küssen, ich wollte das er seinen Saft kostet so liess ich bei einem wilden Zungenkuss etwas von dem Sperma in seinen Mund laufen damit er es schlucken musste, was ihm zu schmecken schien. Wir ließen diesen Tag bei einem guten Essen und etwas Wein ausklingen.

 

[post_view]

Teilt diese Erotikgeschichte mit Freunden

2 Meinungen über “Ein geiler Sommertag

  1. Helga

    Beim Lesen hat’s mich ganz schön gejuckt. Musste erst mal für Entspannung sorgen, kicher…

  2. Dagmar Engels

    Geile Geschichte. Jetzt bin ich feucht…hihi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *

2.488Spam-Kommentare bisher blockiert vonSpam Free Wordpress