Das Höschen meiner Nachbarin

Höschensex mit der Nachbarin

Habe Nachbarin vernascht

Seit meiner Kindheit kann mich mich daran erinnern das ich gern an getragener Unterwäsche von Frauen gerochen habe. Doch mit den Jahren schlummerte dieser Trieb in mir ein. Es war ein ganz normales Leben, daß ich führte. Verheiratet mit einer hübschen Frau und zwei süßen Kindern im Vorschulalter. An diesem Wochenende waren wir zu meinen Schwiegereltern eingeladen. Zum Glück erlaubte mir meine Frau zuhause zu bleiben, damit ich meinen Bundesliga-Stammtisch am Samstag nicht verpasse.
Samstag Vormittag ging ich noch in den Waschkeller um nach einem T-Shirt zu suchen das ich vermisste. Dort suchte ich versehentlich im Wäschekorb unserer Nachbarin. Anstatt meines T-Shirts fand ich ein getragenes Höschen meiner Nachbarin. Ich hielt mir das Höschen unter die Nase. Sofort stieg ein sehr angenehmer Duft in mein Riechorgan. Dieser Duft ließ meinen Penis sofort erigieren. Der Duft war fantastisch anders, als all die Höschen an denen ich in meiner Jugend  gerochen hatte. Vielleicht hatte ich aber auch schon vergessen wie gut eine Fotze riechen kann.
So schön meine Frau auch ist, ihre Möse riecht nicht so gut, wie die meiner Nachbarin. Ich zog mir das Höschen über den Kopf, mit der Stelle an der normal die Pussy liegt, direkt vor meine Nase. So hatte ich beide Hände frei um mich ein bisschen zu streicheln und meinen Schwanz zu wichsen. Ich war so in meine erotischen Duftfantasien vertieft, dass ich nicht hörte das jemand die Kellertreppe herunterstieg.
Plötzlich öffnete sich die Tür und meine Nachbarin stand vor mir. Sie war vermutlich so schockiert mich mit ihrem Höschen auf dem Kopf und heruntergelassenen Hosen wichsen zu sehen, dass sie kein Wort heraus brachte. Wie angewurzelt stand sie da und bekam große Augen.
Sofort packteich meine Schwanz zurück in meine Unterhose, zog mir die Hosen hoch, riss das Nachbarinnen-Höschen vom Kopf und suchte händeringend nach einer Ausrede oder Erklärung der höchst peinlichen Situation.
„Mensch, Willi“ stotterte meine Nachbarin, „macht dich meine Unterwäsche etwa geil?“
„Ähm ja….ääh nein….eher Dein Duft“, antwortete ich ihr.
„Ok, hier in der Tasche hab ich noch mehr Unterhöschen von mir, kannst Dich gerne damit austoben bevor ich sie wasche“, sagte sie leicht grinsend.
Mir fiel leider keine bessere Antwort ein, als ein saghaftes „Danke“.
„Kannst ja mal meine Mumu lecken wenn Du willst, bin frisch geduscht“ offerierte sie großherzig.
„Nichts lieber als das“ nahm ich das Angebot an und hob meine Nachbarin auf die Waschmaschine. Weil sie ohnehin fast immer Kleider trug, war es kein Problem ihr einfach ihre Muschi zu erreichen. Ich schob ihren weißen Baumwollslip zur Seite und konnte zum ersten Mal die wunderbar riechende Möse meiner Nachbarin sehen. Ihr Fötzchen war viel kleiner und zierlicher als die Pussy meiner Frau. Auch die Farbe war anders. Viel mehr Zartrosa als das übliche Rosarot anderer Muschis. Die Schamlippen meiner Nachbarin lagen so eng zusammen, daß man ihre Lustgrotte eigentlich nur erahnen konnte.
Als ich mich zur Fotze meiner Nachbarin herunterbeugte, konnte ich erneut ihren süßen lieblichen Duft riechen. Mit meiner Zungenspitze leckte ich zuerst nur an den äusseren Schamlippen. Doch meine Nachbarin wollte mehr. Sie zog meinen Kopf ganz dicht zwischen ihre weit gespreizten Beine. So nah das meine Nasenspitze in ihre süße kleine Duftmuschi hineinglitt. Mir ist es nicht möglich diesen Duft in Worte zu fassen. Genüßlich leckte ich ihre Spalte, während sie mit ihren Füßen an meinem harten Schwanz herum spielte. Ohne weiteres zutun ihrerseits, spritze ich meiner Nachbarin meinen heißen Saft über die Füße.
Doch ich war so geil, dass ich meine Nachbarin einfach weiter leckte bis auch sie zum Orgasmus kam.
Meine Nachbarin und ich verbrachten noch den ganzen Samstag bis am frühen Sonntag Morgen zusammen. Wir haben in diesen wenigen Stunden noch 6 mal miteinander gefickt und 3 mal hat sie mich bis zum abspritzen geblasen. Den Duft habe ich noch Monate danach in der Nase gehabt.
Leider sind wir dann aus diesem Haus weggezogen und es kam zu keiner weiteren Gelegenheit für die geilsten Sexspiele meines Lebens zu wiederholen.

[post_view]

Teilt diese Erotikgeschichte mit Freunden

Eine Meinung über “Das Höschen meiner Nachbarin

  1. hannoveraner

    Coole Geschichte. So eine Nachbarin hätte ich auch gern. Manchmal schnüffle ich auch bei uns im Wäschekeller unseres Mehrfamilienhauses rum. Leider sind die Höschen und Co immer schon gewaschen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *

3.824Spam-Kommentare bisher blockiert vonSpam Free Wordpress

*