Mein Sklave war sehr böse und braucht eine Bestrafung

Ich habs ihm so richtig gezeigtEs klingelt an deiner Tür.
Ich stehe überraschend vor deiner Tür mit vielen Rollen Frischhaltefolie. Ich stehe habe eine kurze Hose aus Leder an. Der Reißverschluss geht bis zum Hintern. Dann habe ich ein bauchfreies Top aus Leder an und hohe Stiefel mit einem langen, dünnen Absatz. Du denkst dir: oh sieht meine Domina wieder heiß.
Du guckst mich erstaunt an und sagst: „Oh hallo Herrin, wir haben doch gar keinen Termin ausgemacht?“ Ich unterbreche dich und sage: „Sklave es muss dir doch klar sein, das ich überraschend vor deiner Türe stehe, wenn du mir erzählst, das du sehr böse warst? Sei wenigstens jetzt brav und lass mich rein!“ Und du sagst: „Ist gut Herrin kommen Sie rein. Aber ich möchte Ihnen noch sagen, das Sie heute wieder sehr heiß aussehen.“
Ich drücke mich an dir vorbei und falle direkt im Flur über dich her und reiße dir die Klamotten vom Leib.
„Jetzt sei endlich ruhig Sklave, du warst böse. Heute wird nicht geredet. Du bekommst deine gerechte Bestrafung!“ das fauche ich nur noch.
Ich fange an deine Beine mit der Folie zu umwickeln, so dass du nicht mehr weglaufen kannst. Dabei gehe ich mit meiner Zungenspitze immer wieder an deinem Schwanz vorbei und mache ihn hart.
Ich wickle die Folie bis zu deinen Eiern. Dann reiße ich die Folie ab und klebe mit Panzertabe das Ende zusammen,damit du die Folie nicht abreißen kannst. Dann fange ich an deinem Bauchnabel an, über den gesamten Oberkörper hinweg samt Kopf binde ich alles mit der Folie ab und befestige das Ende ebenfalls mit Panzertabe.
„Jetzt bist du mir ganz ausgeliefert und kannst dich nicht mehr wehren.“ sage ich zu meinem kleinen dreckigen Sklaven.
Ich rolle dich auf den Teppich und fange an deinen Schwanz hart zu wichsen und gehe immer wieder mit der Zungenspitze an deiner Eichel vorbei.
Ich weiß du möchtest das ich deinen Schwanz tief meinen Mund rein nehme, aber den Gefallen tue ich dir nicht. Ich möchte dich leiden sehen.
Mit dem einen Absatz drücke ich dir in deine prallen Eier und mit dem anderen Absatz ficke ich deine Rosette hart durch. Ich höre dich aufstöhnen, und das heizt mich an deinen dreckigen Arsch noch härter durchzuficken. Ich ziehe meinen Absatz aus der Rosette raus und sehe das er total vermascht ist. Das geht gar nicht. Ich setzte mich auf deine Brust und ritze dir in Mundhöhe mit einem Teppichmesser die Folie kaputt. Ich drehe mich mit meinem Arsch Richtung dein Gesicht und ramme dir meinen Absatz ganz tief in den Hals, so dass er wieder sauber wird. Während dessen, ziehe ich deine lange Vorhaut über die Eichel und mache sechs Wäscheklammern dran.
„Ich sehe, du kleiner dreckiger Sklave, du hast deinen Hintern nicht sauber gemacht. Dafür wirst du nochmal extra bestraft.“ Ich nehme meine Peitsche schlage damit auf den harten Schwanz. Mein Sklave wimmert vor lauter Schmerzen. Ich peitsche den Schwanz solange aus, bis alle sechs Wäscheklammern von der Vorhaut runtergeflogen sind. Ich sehe wie das Schwanz rot aufläuchtet, so feste ist er geschlagen worden.
Ich habe durst bekommen und mache eine Flasche Sekt auf. Ich trinke ein Schluck und habe das Bedürfnis zu pissen. Also ziehe meine Hose aus und hocke mich über den Mund meines Sklaven ziehe meine Scharmlippen auseinander und fange an in den Mund zu pissen.
Jetzt nehme ich mir einen Stuhl und setze mich erstmal hin und schaue mir meine bishere Tätigkeiten an. Ich höre wie der Sklave fragt: „Herrin sind sie noch da? Bitte machen sie weiter mit der Bestrafung, ich hab es nicht anders verdient.“ Ich lasse den Sklaven leiden und mache erstmal gar nichts.
„Sklave, du möchtest also mehr? Dann bekommst du mehr, gleich geht es in die letzte Runde. Aber erst braucht deine Herrin noch eine Zigarette. Also sei ruhig und lass mich meine Zigarette genießen!“ Ich mach mir meine Zigarette an und gehe dabei um meinen kleinen Sklaven herum und schaue ihn mir in Ruhe an. Ich denke mir: gleich hat mein Sklave noch ein Grund aufzuschreien. Ich hocke mich auf die Beine meines Sklaven, rauche meine letzten Züge von der Zigarette und gehe mit der Zigarette an die Eier meines Sklaven. Ich drücke meine Zigarette an den Eiern aus. Mein Sklave schreit vor Schmerzen. Ich drücke den Korken von der Sektflasche nochmal extra an die Stelle, wo die Zigarette ausgedrückt wurde.
Ich stehe auf, trinke nochmal von der Sektflasche mache sie leer.
Nun drehe ich meinen Sklaven auf den Bauch. „So mein Sklave, jetzt dürfte dein Hintern sauber sein.“ Ich schiebe ihm den Hals der Sektflasche in den Hintern rein und ficke das kleine Fickloch schnell und wild durch. Ohja, das ist eine geile Befriedigung für mich, meinen Sklaven so leiden zu sehen. Wer braucht denn noch Sex? Das ist eine geile Befriedigung für mich. So liebe ich meinen Job.
Ich drehe meinen Sklaven wieder auf den Rücken und nehme deinen geilen Schwanz tief in meine Mundfotze rein und fange an zu blasen. Ich drücke ihn tief in meinen Mund rein. „Los Sklave mein Arsch muss auch noch saubergemacht werden!“ Ich setze mich mit meinem Arsch auf dein Gesicht, so dass du mir meine Rosette leckst. Ich merke deine Zunge an meiner Rosette. „So bist du brav mein kleiner Sklave!“ sage ich zu meinem Sklaven. Es macht mich so an meinen Sklave so leiden zu sehen, ich merke wie sich wieder Druck in meiner Blase aufbaut. Ich rutsche mit meiner Fotze auf deinen Mund und lasse die ganze warme Pisse in deinen Mund laufen.
Ich sehe wie dein Schwanz kurz vor dem Explodieren ist. Ich beuge mich mit dem Mund zu deinem Schwanz vor. Dann spritzt du mir in meinem Mund. Jetzt hocke ich mich neben deinen Kopf. Ich lasse deine Sahne in deinen Mund laufen und ich höre dich röcheln. Da hat sich wohl jemand verschluckt, denk ich mir nur und gucke auf die Uhr.
„Sklave, deine Frau kommt gleich noch hause. Ich bin gespannt, wie deine Frau reagiert, wenn sie dich so liegen sieht. Denk dran, das du mir jede Einzelheit erzählst! Ich erwarte noch diese Woche deinen Anruf“ sage ich zu meinem Sklaven.
Ich höre wie es im Hausflur lauter wird. Wird das etwa schon die Ehefrau sein? Ich schnappe mir meine Sachen und gehe ins Badezimmer. Nach ein paar Minuten ist wieder alles ruhig. Dann entschließe ich mich nochmal schnell duschen zu gehen. Ich hole mein Badetuch aus der Tasche, seife mir erst meine Brüste und Arme ein. Dann gehe ich zu meinem Bauch und zu meiner Fotze und Arsch und massiere den Schaum richtig geil ein. Natürlich dürfen auch die Oberschenkel nicht fehlen. Die können auch noch eine Massage gebrauchen. Jetzt nehme ich den Duschkopf und lasse den Wasserstrahl den Schaum abwaschen. Noch ist Zeit, sehr gut. Ich halte mir den Duschkopf zwischen die Beine und stöhne auf. Der Wasserstrahl vibriert an meinem Kitzler. Mit der anderen Hand massiere ich abwechselnd meine Titten. Mein Körper zuckt immer öfter vor lauter Geilheit und jetzt ist es endlich soweit. Mir wird heiß und ich stöhe laut auf. Ich gehe mit meinem Fingern in meine Fotze rein und lecke meinen Fotzensaft von meinen Fingern ab. Ich stelle das Wasser ab und trockne mich ab. Noch schnell die Schminke aufbessern und schon bin ich startklar.
Dann ziehe ziehe ich mich an und gehe.

[post_view]

Teilt diese Erotikgeschichte mit Freunden

Über silvana1009b

Hallo, ich heiße Silvana und komme aus der Nähe von Köln. Ich bin 27 Jahre. Ich liebe eigentlich alles was mit Sex zu tun. Deswegen habe ich mir angemeldet umd Erotikgeschichten zu schreiben, die dir hoffentlich auch gefallen :) *bussy* Silvana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *

4.684Spam-Kommentare bisher blockiert vonSpam Free Wordpress

*