Sex mit eigenem Cousin – er benutzt mich

Sex mit dem eigenen CousinIch liege noch wach in meinem Bett, und denke an das gerade Erlebte. Ich kann nicht schlafen, bin noch so erregt, als wär mein Cousin immer noch bei mir. Ich kann nicht anders und muß mich wieder streicheln. Meine Hand wandert zwischen meine Beine, ich fühle die glitschige Feuchtigkeit, meine Clit ist immer noch fest und steif….. ich bin geil! Ich will wieder von ihm gefickt werden! Wieder und wieder und wieder! Ich finger mich und denke an die letzten Stunden.

Es begann damit, dass Thomas, mein Cousin, bei unserem jährlichen Familientreffen mir immer öfter Blicke zuwarf, die ich nicht deuten konnte. Ich hatte mich für das Treffen mal etwas schick angezogen. Ein enges weißes Top, ein kurzer enger schwarzer Rock, und meine neuen Absatzschuhe, die eigentlich für die Konfirmation gedacht waren. Auf den BH verzichtete ich. Ich fand mich supersexy und hübsch! Dazu meine langen schwarzen Haare… ich war zufrieden!

Wie gesagt, mein Cousin sah mich immer wieder an… bis er dann mal zu mir kam und meinte: “mein Gott, Diana, du siehst heute total geil aus! So hab ich dich noch nie gesehen!”

Ich wurde rot….. “D.. da.. Danke” stotterte ich. Für eine kleine Cousine ist es das größte, wenn der 18 jährige Cousin ihr ein Kompliment macht.

“Komm, wir verschwinden mal kurz von der Familie, ist doch öde hier!”

“ Wohin denn?”

“Ach, lass uns einfach ein Stück gehen.”

“OK, gerne”

Ich war froh, dem Familiengelaber zu entgehen, und mit meinem gut aussehenden Cousin durch die Straßen zu spazieren. Ich fand es auch herrlich erregend, als er den Arm um mich legte. Jeder soll es sehen! Wir lästerten erst etwas über die Familienmitglieder, dann meinte er wie sehr ich ihm gefalle! Ich war perplex!

“Du spinnst, ich bin doch dürr und flach und…..”

“Nein! Du bist so was von geil, ich würde dich am liebsten gleich hier und jetzt vernaschen!”

“Du verarschst mich?!” Seine hand war inzwischen runter auf meinen Po gewandert, und drückte ihn etwas.

“Du hast einen herrlichen Arsch! Und deine kleinen Titten find ich auch so was von geil!”

Ich war im siebten Himmel! Das hätte ich mir nie zu träumen gewagt, dass mich mein Cousin geil findet! Der Traumtyp, der jede haben konnte! “Wirklich?”

“Hmm, am liebsten würde ich dich jetzt gleich hier ficken!”

“Ich habe aber noch nie …..”

“Würdest du denn wollen?”

Und ob ich wollte! Soll ich es ihm sagen?

“Ich weiß nicht… aber doch nicht hier auf der Straße?”

Inzwischen waren wir am Stadtpark angekommen….

“Na dann komm schnell mit!”

Er zog mich mit sich, hinter das Kiegerdenkmal, und küsste mich sofort wild! Seine Hände waren überall….. Auf meinem Po, auf meinen kleinen Titten, unter dem T-Shirt, unter dem Rock! Und ich wollte es so, ich wollte ihn überall spüren! Als er unter meinen Slip fuhr, hielt ich es fast nicht mehr aus! -Fick mich! – dachte ich, bitte bitte fick mich! Ich wollte ihn aber auch spüren, und so schob ich meine Hand zwischen seine Beine. WOW… Was für ein harter großer Schwanz! Ich hatte zwar schon einige Male mit Jungs aus der Klasse rumgemacht, aber so einen Schwanz habe ich noch nie in der Hand gehabt. Ich öffnete den Reisverschluss, und holte seinen Schwanz heraus. Einige Pornos hatte ich schon im Internet gesehen, und ahnte, wie blasen geht. So kniete ich mich vor ihn, und nahm den Schwanz in den Mund.

“Oh was bist du geil!”

Ich saugte seinen Schwanz und spürte das zucken. Plötzlich schoss sein Sperma in meinen Mund! Um mich nicht voll zu kleckern schluckte ich alles hinunter. Es schmeckte etwas salzig, aber nicht übel!

“Das ging aber schnell” maulte ich.

“Du kannst gern mehr haben, aber nicht hier!”

“Wo dann?”

“In deinem Zimmer?”

“Ja, da kommt jetzt niemand , da sind wir ungestört!”

Wir liefen schnell zurück, und schlichen uns nach oben, in mein Zimmer. Ich war so geil, er hätte jetzt alles mit mir tun können. Ich zog schnell mein T-Shirt aus, meine Brustwarzen waren hart und standen. Schnell noch den Slip aus…… zum Rock ausziehen kam ich schon nicht mehr!

“Bück dich, du geiles Luder!”

Ich war bereit! Ich bückte mich nur zu gerne für meinen liebsten Cousin! Ich war geil! Meine Möse war nass! Ich wollte gefickt werden! Ich kniete mich aufs Bett, schob meinen Rock über meinen Arsch und schon spürte ich seinen Schwanz an meiner Möse, seine Hände an meinen kleinen Titten.

“aaahhhh… Du bist herrlich eng!”

Ich spürte, wie er langsam in mich drang, immer etwas vor, und ein Stück zurück, weiter vor, wieder zurück, weiter vor……. plötzlich tat es einen kleinen Schmerz…..

” lachte er!

Jetzt glitt er in mich…. Immer tiefer! Aaahhh …war das herrlich! Ich drückte meinen Arsch gegen ihn. Ich wollte ihn so tief wie nur möglich in mir haben, wollte nur noch gefickt werden!

“Hör nicht auf!” bettelte ich.

“Keine Sorge, jetzt gehts erst richtig los!”

Immer schneller fickte er mich, knetete meine Titten, fingerte meine Clit. Ich hielt mit meinem Arsch dagegen, dass er schön tief in meine nun nicht mehr jungfräuliche Möse dringen konnte. Meine Knie zitterten, ich keuchte….. es war tausend mal schöner, als wenn ich mich selbst befriedigte. Ganz in meinem Innersten spürte ich es, wie ein Vakuum, ich wollte seinen Schwanz mit meiner Möse tief in mich saugen, ihn nie mehr rauslassen. Ich wollte vollkommen von ihm ausgefüllt sein

. “Hhhmmm,…… bitte fick mich schneller, bitte, bitte!”

Tom keuchte… ”du bist soo geil, meine süße, so was von geil!”

Und immer schneller fickte er mich, ich hielt es kaum noch aus. Ich zitterte am ganzen Körper, und konnte nicht anders: ich schrie, den Mund ins Kissen vergraben, schrie wie von Sinnen, und zuckte am ganzen Körper. Und dann breitete sich eine wohlige, geile Wärme in mir aus. Gleichzeitig spürte ich wie Tom in mich spritzte, wie sein Sperma mich füllte. Ich sank mit dem Kopf auf das Kissen, schweißnass, keuchend, total fertig! Mein Arsch reckte sich noch in die Höhe und musste einen schönen Anblick bieten. Ich spürte, wie Toms Sperma meine Beine runterlief.

“OOhh Mann! Was für ein geiler Anblick!” hörte ich Tom sagen. “Bleib so!”

Ich keuchte immer noch, war unfähig, mich zu bewegen, als ich merkte, wie er mit der Hand über meine Fotze fuhr, und sein Sperma über meinen Arsch verrieb. Das brachte mich sofort wieder in Stimmung…… Ja, ich wollte gleich noch mal gefickt werden! Noch einmal holte Tom etwas Sperma aus meiner Möse, und verrieb es über meinen Arsch. Dabei drang sein Finger etwas in meinen Po. Das war nicht unangenehm…. nein es war geil! Er fingerte meinen Arsch! Und mit der anderen Hand massierte er meine Fotze, schön kräftig, aber nicht zu doll. Ich spürte es, er fingerte meinen Arsch mit 2 Fingern…..und nun noch ein dritter?

Er fickt mich in den Arsch!

Stellte ich fest, fingert dabei meine Möse. Erst fand ich es etwas unangenehm….. Aber je tiefer er in mich drang, desto geiler wurde ich wieder. Ich wollte mich Tom total hingeben, er sollte über meinen Körper verfügen, er soll mich benutzen, wie er es mag!

“Jaaa… Fick mich in den Arsch! Benutze mich wie du willst! Ich bin soo geil, fick mich! Fick mich wie du willst!”

Ich griff mit beiden Händen nach hinten, um meine Arschbacken etwas auseinander zu ziehen…… so ging es besser. “Na du weist ja gut Bescheid, meine Kleine. Hätte ich gar nicht gedacht von dir, dass du so eine geile Sau bist!”

Da hat sich das Porno gucken ja gelohnt, dachte ich grinsend. Ich genoss Toms Arschfick, entspannte mich total, und merkte, wie meine Möse durch Toms fingern wieder anfing zu zucken…… Ja, spritz in meinen Arsch, dachte ich, ich will fühlen, wie du mich füllst… Ich schwitzte, keuchte, und dann nahm es mir den Atem! “Aaaaaahhhhhh …. Aaaaaaaaahhhhhhhhhhhh … Aaaahhhhhhhhhhhhhhhh!” Ich konnte nicht anders, ich musste schreien! Das war so was von geil! Und wieder spritzte Tom sein Sperma in mich! Ich spürte, wie er mich füllte! Es schmatzte bei seinen letzten Fickbewegungen und quoll aus meinem Arsch. Ich war so was von fertig! Auch Tom ließ sich zur Seite kippen und keuchte.

“Du bist ja soo ein geiles, versautes Stück! Dich fick ich wieder!”

“Na das hoffe ich doch! Du kannst ALLES mit mir machen! Bestimme über mich!”

Ich war soo geil, wollte am liebsten nur noch gepoppt werden! Ich merkte, wie Toms Sperma nun langsam aus mir floss, das Bett wurde nass, aber das störte mich nicht! Jetzt merkte ich auch, wie mein Arschloch mir etwas weh tat, genau wie meine Fotze… aber das war egal! Tom hatte mich gefickt! Nur das zählte!

“Wir müssen wieder runter, zu den anderen.”

“Ja, leider.” grinste ich ihn an.

“Lass den Slip aus!” Ich blickte ihn erstaunt an…. “Warum?”

“Damit du jederzeit bereit für mich bist! Du könntest ihn eigentlich immer weglassen, wenn ich bei euch zu Besuch bin!”

“Na gut, warum nicht!” Der Gedanke gefiel mir……. Unten Ohne!

Nur noch schnell etwas frisch machen, etwas Make up, und fertig! Leider mussten wir dann runter, es gab Abendessen. Beim Essen spürte ich Toms Sperma aus meinen Öffnungen fliesen und hoffte nur, dass niemand etwas merkt. Nach dem Essen nahm Tom mich wieder beiseite…..

“Na los, du geiles Luder, ich hab noch was für dich!”

“Wieder in mein Zimmer?”

“Nee, komm einfach mit.”

Wir gingen wieder auf die Straße, Richtung Markt, als Toms Handy summte:

“ Ja, wir sind gleich da!”

Was hat er vor? Vor einem kleinen Häuschen blieb er stehen, und klingelte. Ein vielleicht 30-jähriger Mann kam raus. “Na da seid ihr ja, kommt rein!” Ich kannte ihn nur vom sehen, er schaute mich immer an, als wenn er mich mit seinen Blicken ausziehen will. Was hat Tom mit dem zu schaffen? Wir betraten das kleine Haus, und der Typ stellte sich vor: “ ich bin Klaus, wie heißt du denn?”

Sex mit eigenem Cousin – er benutzt mich

“Diana”

“ Du bist ja ne ganz hübsche, und schön geil und versaut, meinte mein Freund Tom.”

Ich war perplex…. Hat Tom ihm was erzählt?

“Was geht denn hier jetzt ab?” fragte ich

. “Du wirst jetzt von uns beiden gefickt.” sagte Tom. Ich war sprachlos…..

“Du hast doch gesagt, dass ich alles mit dir machen kann.”

“….ja, aber…aber gleich 2….? “

Ich hatte immer noch Toms Sperma in meiner Möse und dem Arsch, wollen die mich wirklich beide ficken? Ich hätte ja nichts dagegen….vor allem mit Tom!

“Na geh dich erst mal duschen, auch schön den Arsch mit! Dort ist das Bad.” Ich grinste die beiden an:

“Na gut! Wenn ich euch genüge!”

Ich war gespannt! 2 Schwänze ….mal sehen wie das wird! Der Gedanke machte mich geil! Ich duschte schnell, spülte mir auch Arsch und Möse schön aus, zog mir wieder Rock und Top an und kam heraus. Der Slip lag ja noch zu Hause.

“Mein Gott! Du siehst ja wirklich richtig geil aus! Komm doch mal zu mir, meine Süße!”

Klaus streckte die Hand nach mir…ich ging langsam zu ihm.Er tätschelte meinen Po.

“Und den Slip hast du auch gleich weg gelassen, sehr schön!”

Seine Hand fasste fest unter meinem Rock meine Pobacken. Ich war erstaunt: … ja! Es machte mich geil, wie der mich anfasst! Und Tom sah zu! Ich lächelte Tom an, bückte mich, damit Klaus besser zufassen kann, und öffnete Toms Jeans, der praktischerweise gegenüber saß. Sofort sprang mir sein Schwanz entgegen. Zwar noch nicht steinhart, aber trotzdem schon steif. Gleichzeitig spürte ich die Finger von Klaus an Po und Möse. Das war ja Irre! Jaa! Sollen sie mich beide ficken! Klaus schob den Rock über meinen Arsch, und leckte meine Möse, hhmmm war das geil! Ich nahm Toms Schwanz in den Mund, und begann zu blasen. Überall spürte ich ihre Hände. War das herrlich! Klaus trat nun hinter mich, und ich spürte seinen Schwanz in meiner Muschi….der war ja noch größer als Toms! Er packte mich an den Hüften, zog mich von Tom weg und ließ sich aufs Sofa fallen. Mit einem Ruck war er bis zum Anschlag in mir. Mir blieb fast die Luft weg! Aber es war auch geil! Er fickte mich ein paar Stöße, dann zog er ihn wieder raus.

“Setz dich mit dem Arsch auf meinen Schwanz!”

Ich erhob mich etwas, nahm den Schwanz von Klaus, und führte ihn in meinen Po. Er wollte nicht so recht hinein ……mir fiel ein dass Tom ja erst etwas Mösensaft verrieben hatte.

“Warte!”

Ich erhob mich wieder etwas und fasste zwischen meine Beine. Ich war ja klatschnass! Ich verteilte etwas Nässe um mein Poloch, noch etwas an Klaus seinen Schwanz, die Pobacken auseinander ziehen….. langsam ließ ich mich drauf gleiten. Klaus schob etwas nach und der Schwanz war drin. ich bewegte mich etwas ………. hhhmmm ist das geil! Und Tom sieht zu, wie ich von seinem Freund gefickt werde! Ich konnte nicht anders: ich massierte meine Clit und fingerte mich etwas. Tom sah direkt in meine Möse! Ich konnte sehen, wie sein Schwanz größer wurde! Plötzlich stand er auf, und kam zu uns. Er kniete sich vor mich und schob mir seinen Schwanz langsam und mit kleinen vor – und zurück- Bewegungen in meine Möse. War das geil!!! 2 Schwänze in mir! Ich bewegte mein Becken etwas kreisend …. Es sollte niemals aufhören!

“Ohhhh ….. Was bist du für eine geile Sau!” Klaus keuchte und fickte mich schneller.

“Na hab ich dir zuviel versprochen? Sie ist geil wie Pumascheiße!” Tom freute sich, dass er nicht zuviel versprochen hatte. Ich war fast irre vor Geilheit. Ich wollte nur noch gefickt werden! Ich bewegte mich etwas schneller ..

.”Jaaaa …. Fickt mich, ich will das!”

Plötzlich spürte ich, wie Klaus sich anspannte, mit seinen Bewegungen aufhörte und tief in mich stieß. Er spritzte in mich! Und was für eine Menge! Tom kam fast zur gleichen Zeit! Ich quoll über vor Sperma! Auch bei mir kam es…. Ich fühlte nur noch meine Möse, die zuckte und dann war es fast wie eine Explosion! Ich schrie… drückte mich auf die beiden Schwänze, … Es war herrlich! Ich konnte kaum noch! Voller Sperma, voller Schweiß ließ ich mich total erschöpft zur Seite fallen.

“Ihr zwei seid ja total geil!” brachte ich keuchend hervor. “Ich will das öfter!”

“Das kannst du gern haben.” meinte Klaus, der auch noch keuchte.

“Aber jetzt erst mal schnell duschen, und dann nach Hause. Deine Mutter wird dich bestimmt vermissen.”

“Mist!” Daran hatte ich nicht gedacht. Es war inzwischen spät geworden. Schnell duschte ich mich und zog mir wieder meinen Rock und das Shirt an. Mir tat untenrum alles weh, aber das störte mich nicht! Ich war heute so herrlich gefickt worden, da nahm ich es gern in Kauf!

“Hoffentlich bis bald.” Klaus verabschiedete mich, küsste mich und gab mir noch nen Klaps auf den Arsch. “Du kannst immer gern bei mir klingeln!” “Ja, hoffentlich bald!” grinste ich zurück!

Tom drängelte. Wir kamen gerade noch rechtzeitig zu Hause an, denn meine Mutter suchte mich schon.

“Na da bist du ja. Wo wart ihr denn? Spazieren? Und wie siehst du denn aus?” Sie musterte mich von oben bis unten… dann blickte sie zu Tom…..

”Ich kanns mir fast denken. Wars schön?” grinste sie? Ich nickte mit rotem Kopf und verschwand in mein Zimmer.

GILF Kontaktanfrage

[post_view]

Teilt diese Erotikgeschichte mit Freunden

Über Johanna

37 jährig, denke gern an sex, mag gern sex, auch mit Frauen.

Eine Meinung über “Sex mit eigenem Cousin – er benutzt mich

  1. Cora

    Hallo Johanna, ich mag Deine Geschichte. Ist echt erotisch. Würde gerne mehr von Dir lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *

6.671Spam-Kommentare bisher blockiert vonSpam Free Wordpress

*