Wohnungwechsel

Chefin-gefickt-chefin-sex

Sex mit Chefin

Ich war auf Wohnung suche , hatte in der Zeitung eine Anzeige gelesen die mich ansprach , also fuhr ich hin um sie mir anzusehen , die Adresse stand ja dabei .Als ich dort ankam wunderte ich mich , das war ein tolles Haus , was sollte es also klingelte ich , als die Tür geöffnet wurde staunte ich , vor mir stand eine Frau mittleren alter in einem luftigen Hausmantel gehüllt . Ich sagte das ich auf die Anzeige aus der Zeitung komme , da bat sie mich rein und wir gingen ins Wohnzimmer , als sie vor mir ins Zimmer ging , so gegen dem Licht konnte man durch dem Hausmantel sehen , sie hatte eine Bomben Figur die in Unterwäsche gehüllt war . Wir kamen ins Gespräch , dabei stellte sich heraus das diese Frau einen Gärtner suchte und die Adressen vertauscht wurden und sie nur die Wohnung für den Gärtner habe . Wir mussten beide lachen , sie bot mir was zu trinken an was ich auch an nahm , wir prosteten uns mit dem Martini zu und Unterhielten uns eine weile , dabei kam heraus das sie Verheiratet war und ihr Mann fast die ganze Woche nicht zu hause war und ob ich nicht Lust hätte den Job anzunehmen . Sie stand auf , fragte ob ich mal die Wohnung von dem Gärtner sehen wolle , jetzt wurde es Peinlich denn in meiner Hose war der Teufel los und ich hoffte das sie die Beule nicht sehen würde . Wir gingen über die Terrasse zu einem kleinem Häuschen das hinten im Garten stand , während des laufen dorthin sah ich ein lächeln in ihrem Gesicht . Sie , die Frau hieß mit Vornamen Brenda , zeigte mir das Haus , es war die Wucht , als sie mir das Schlafzimmer zeigte sah sie mich durchdringend an , fragte mit einem Blick auf die Beule in meiner Hose ob ich ihr gefalle . Erstmal musste ich schlucken , sagte dann das sie mir gut gefalle , ich stehe auf reife Frauen und sie sei etwas besonderes .
Komplimente kannst du machen sagte sie , aber kannst du was mit so einer Frau auch was anfangen , komm zeige es mir , dabei öffnete sie den Mantel . Mir blieb die Luft weg was ich dort sah war der Hammer , sie setzte sich aufs Bett und winkte mich zu sich . Als ich auf sie zu kam stand sie auf , legte ihre Arme um meinen Hals , ihre Lippen suchten meine , als sie sich fanden waren sie geöffnet so das sich unsere Zungen vereinigen konnten . In diesen Kuss war von ihr reine Gier nach Sex zu spüren , ich legte meine Hände um ihre Taille , spürte ihre samtige Haut die sie hatte , dabei merkte ich das die Beule in meiner Hose größer wurde . Während wir uns kurz trennten streifte sie ihren Mantel ab und ich meine Jacke , dann nahmen wir uns wieder in die Arme und Küssten uns erneut , eine Hand von ihr glitt über meinen Rücken runter zum Hintern , dann schob sie sie nach vorn in meinem Schritt , da mein Glied schon steif nach oben ragte tastete sie es ab , löste kurz unsere Lippen , flüsterte dann , man , du bist gut ausgestattet , das muss ja ein Pracht Lümmel sein so wie der sich an fühlt . Meine Hände waren über ihren Rücken geglitten , eine Hand lag auf ihrem Hintern der fest und knackig war ,die andere umfasste ihren Busen der noch im BH steckte . Unsere Lippen hatten sich längst wieder vereint , die Zungen spielten wieder wild mit einander , so ließen wir uns seitlich aufs Bett fallen , nun war auch ich nicht mehr zu halten , mein Schwanz war so steif das es fast schon weh tat . Ich drehte sie auf den Rücken , beugte mich etwas über sie küsste sie mit sehr viel Leidenschaft und gier , eine Hand lag unter ihren Nacken , die andere glitt über ihren Bauch runter zu ihren Schenkeln die ich streichelte dann die Hand in ihren Slip schob . Sofort spreizte sie ihre Schenkel , mich erwartete dort geile Hitze und Feuchtigkeit , schnell fand ich ihren Kitzler den ich gleich reizte und sie mir gleich in meinen Mund stöhnte .
Sie stöhnte , komm lecke mich , mach meine Schnecke geschmeidig , ich möchte deine Zunge spüren , also begab ich mich nach unten zu ihren Schenkeln , zuerst zog ich ihr den Slip aus , sah dann das was ich erst gefühlt hatte , an jeder Schamlippe war ein Ring , ein Piersing . Jetzt lag ich so das ihre Schenkel über meine Schultern auf dem Rücken Lagen und ihr Paradies vor mir lag , ich nahm je ein Ring in die Hand und zog so ihre Schamlippen auseinander , fächelte dann mit der Zungenspitze immer wieder behutsam über ihre Klitoris die aussah wie ein kleiner Penis und auch so vor stand . Sofort wurde ihr Unterleib unruhig , fing an zu rotieren , abwechselnd sog ich ihre Lippen in meinen Mund , fuhr dann mit der Zunge etwas in ihrer Liebeshöhle rein , sog Genüsslich ihren Duft einer liebenden Frau ein . Die Spitze meiner Zunge glitt vom Kitzler runter über die Schamlippen bis zur ihrer Rosette , immer mehr bewegte sich ihr Unterleib , sie konnte ihn nicht mehr ruhig halten . Ich leckte sie so ca. zehn Minuten , wobei meine Zunge auch in ihrem Paradies eindrang . Dann rutschte ich wieder neben Brenda und sie sagte komm ziehe dich aus ich möchte etwas sehen , also stand ich auf und zog mich schnell bis auf den Slip aus , mein Slip war voll ausgefüllt , man konnte mein steifes Glied richtig erkennen .

Sofort setzte Brenda sich aufs Bett vor mir , strich mit der Hand über den ausgefüllten Slip , dann zog sie mir die Unterhose runter , sofort sprang ihr meine steife Latte entgegen und im nu hatte sie das Teil in der Hand das sie nicht ganz umfassen konnte , so dick war es . Sanft zog sie die Vorhaut zurück , leckte mit ihrer Zunge über die violett glänzend leuchtende Eichel , schob dann ihre Lippen über das Instrument aber es passte nur ein kleiner Teil in ihren Rachen . Als sie es wieder aus dem Mund ließ wichste sie den Schwanz auf Teufel komm raus kraulte mit der Freien Hand meinen Hodensack wo sich die Eier voll abzeichneten . Brenda drehte sich um , kniete sich schnell aufs Bett und hielt mir jetzt ihren Hintern entgegen , ich trat ein Stück auf sie zu , nahm meinen Schwanz in die Hand strich mit der Eichel über ihren Venushügel , setzte sie dann an ihre Schamlippen . Ein leichter Druck , sie öffneten sich unter Brendas lauten stöhnen und meine Eichel drang in ihrer Lustgrotte ein , vorsichtig und sanft drückte ich meinen ganzen Schwanz bis zur Wurzel in ihren Liebesschlauch , erst wollte sie von mir weg , doch dann drückte sie mir ihren Hintern entgegen . Als ich ganz in ihr steckte , atmete sie tief stöhnend ein und ächste , zeige mir das du mit dem Teil auch umgehen kannst , erst bewegte ich mich sanft vor und zurück , da sie reichlich nass war ging das sehr gut mein Schwanz verließ fast ihre Grotte um dann wieder voll in sie einzudringen , dabei hielt ich sie an den Hüften fest . In dieser Stellung Poppten wir so fünf bis sechs Minuten , dann zog ich mich aus ihr heraus , legte mich aufs Bett , Ruck zuck Lagen wir in Löffelchen Stellung , ich hob ihr oberstes Bein und sie führte meine Latte an ihre Scheide , ein leichter Druck und schon steckte ich wieder ganz in ihr . Immer wieder stieß ich meinen Bolzen in ihre pitschnasse Fotze , sie drehte ihren Kopf so das wir uns Küssen konnten , so konnte ich sehen das sie glänzende Augen hatte und als sich unsere Zungen trafen spürte ich von ihr völlige Hingabe , Sucht nach Befriedigung . Mit der freien Hand , sie lag unter ihren Körper durch an ihrem Busen , so konnte ich fühlen das ihre Zitzen hart und prall vor standen , ich nahm sie zwischen Daumen und Zeigefinger und zwirbelte sie abwechselnd was sie sofort wieder zu stöhnend brachte und unruhig ihren Körper bewegte . Nach fünf Minuten wechselten wir wieder die Stellung , sie setzte sich über mir kniend auf meinen Bauch mit dem Rücken zu mir , führte sich wieder den Penis ein und fing an auf mir auf und ab zu wippen , so das der Schwanz immer wieder in ihrer Fotze rein und raus glitt . Sie lehnte sich zurück , stützte sich mit ihren Armen auf meiner Brust ab , so konnte sie genau beobachten wie mein Glied sie bearbeitete , immer wieder in sie eindrang.

Nach kurzer Zeit fing sie schwerer an zu Atmen , stöhnte laut auf , dann schrie sie auf , ihr Körper bebte , ihre Scheidemuskeln zogen sich zusammen und es schüttelte sie im Orgasmus . Brenda ließ sich seitlich neben mir fallen , ich nahm ihren Kopf in meine Hände und küsste sie inbrünstig mit viel Leidenschaft , sie lag auf dem Rücken , ich legte mich zwischen ihren Schenkeln , stöpselte meinen Penis wiederum in ihrer Möse die noch zuckte ein . Ich stützte mich mit beiden Händen neben ihr ab und hob und senkte mein Becken , so rutschte mein Schwanz im hohen Tempo immer wieder in ihr rein und raus Ihre Arme umschlangen meinen Hals , ich sah sie an , ihr Gesicht war schon gerötet und sie hatte Tränen in den Augen , ich senkte mich mit den Armen etwas ab so das sich unsere Lippen treffen plus die Zungen sich berühren konnten . Sie küsste mich wie eine ertrinkende , war voller gier denn jetzt bockte sie mir bei jedem zustoßen ihr Becken entgegen und stöhnte , ja ficke mich durch , ramme mir dein Instrument tief rein , das ist so schön , höre nicht auf . Brenda hatte ihre Beine weit nach oben gehoben , schnell legte ich mir ihre Unterschenkel auf meine Schultern , immer wieder fuhr mein Glied in ihre Spalte rein und raus , pumpte so ihren Liebessaft aus ihr raus der ihr zwischen ihren Hinter backen runter lief . Fünf Minuten später merkte ich das mir die Säfte Stiegen , fragte ich sie stöhnend ob ich aufpassen müsse oder mich in ihr erleichtern könne , sie stöhnte zurück das sie meinen Saft in sich spüren möchte , die Stöße von mir wurden schneller und härter . Durch ein lautes aufstöhnen stieß ich noch einmal meinen steifen Schwanz bis zur Wurzel in die gurgelnden Fotze , als die erste Fontäne Sperma in sie landete schrie auch Brenda auf , Unmengen von Sperma pumpte ich in ihren Unterleib , jedes mal bebte ihr Körper , sanft legte ich mich auf sie ,presste meine Lippen auf die ihren . Während sich unsere Zungen einen erotischen Tanz lieferten hatte sie ihre Arme um meinen Körper geschlungen , noch immer steckte mein Penis in ihr , dann erhob ich mich langsam ,durch ein plopp flutschte mein Schwanz aus ihrer Pflaume . Behutsam nahm ich ihre Unterschenkel von meinen Schultern , legte sie neben mir und stand auf , dann half ich ihr hoch , dann fragte sie ob ich noch schnell Duschen möchte , als ich zustimmte nahm sie meine Hand und wir gingen ins Badezimmer .

Als sie in die Dusche stieg konnte ich sehen wie unser gemischter Liebessaft an ihren Schenkel runter lief , als sie das Wasser anstellte fragte sie ob ich den Job als Gärtner haben möchte , es seien noch zwei andere dort , ich brauche nur die Arbeit zu Überwachen und ab und zu mit ihr Spaß zu haben , nach dem Duschen trockneten wir uns gegenseitig ab , zogen uns an und gingen ins Wohnzimmer , dort nahm ich sie in die Arme zog sie an mich , meine Lippen suchten ihre , unsere Zungen vereinten sich wieder , der Kuss war wie ein Versprechen , es sollte nicht der letzte fick von uns gewesen sein , ich nahm den Job an .

[post_view]

Teilt diese Erotikgeschichte mit Freunden

Eine Meinung über “Wohnungwechsel

  1. Dagmar Engels

    Willst Du bei mir nicht auch mal den Garten pflegen? *grins* Bin selbst Chefin und sollte mir auch mal einen von meinen Jungs für etwas „Hausarbeit“ schnappen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *

5.124Spam-Kommentare bisher blockiert vonSpam Free Wordpress

*