Ich habe eine gute Mutter 6: Eine Woche lang

INzest Geschichte Mutter und SohnIch hatte keine Schuldgefühle, meine Mutter zum Sex überredet zu haben.

Ganz im Gegenteil, meine Leistungen in der Schule wurden deutlich besser und ich fühlte mich nicht mehr wie der allerletzte Dreck. Dafür sorgte auch meine Mutter. Sie sorgte regelmäßig für meine sexuelle Befriedigung und ich arbeitete dafür schön brav für die Schule. Meine Mutter kontrollierte das auch jeden Tag scharf und ich war nicht gewillt, meine sexuellen Erfüllungen für schlechte Schulnoten zu opfern. So wurde erfüllter Sex mit meiner Mutter schon zur täglichen Routine, wobei mir in meinen nächtlichen Träumen immer neue kleine Varianten einfielen.

 

Das Blasen in der Küche hatten wir schon vorher mehrfach ausgeführt. Meine Mutter spülte gerade Geschirr und ich trat wieder von hinten an sie heran. Sie war leicht vornübergebeugt und mein Schwanz rieb sich an ihrem geilen Arsch. Als sie sich etwas aufrichtete um sich umzudrehen sagte ich:

 

„Bleib bitte genauso stehen. Ich möchte Ficken einmal im Stehen ausprobieren, das hatten wir noch nicht.“

„Ja das stimmt, Liebling. Soll ich etwas Bestimmtes machen?“

„Ja, du sollst weiter spülen und so tun, als wenn du gar nichts merkst.“

 

Ich hatte bereits über ihre Schultern gegriffen und ihre dicken Titten aus dem BH geholt. Die hingen wie große Glocken über dem Spülbecken und schaukelten hin und her.

Dann zog ich ihren Rock hoch, den sie noch vom Büro anhatte und dann ihren Slip bis zu den Knien herunter. Gleichzeitig griff ich mit einer Hand an ihre Fotze, mit der anderen Hand von der Seite an die linke Titte. Ich merkte, dass Mutters Fotze schön sauber rasiert war und schön glatt und zugänglich für meine forschenden Finger. Ich machte es, wie wir geübt hatten.

 

Zuerst die Clitoris stimulieren, dann einen Finger in die Fotze stecken. Dazu nahm ich etwas Spucke als Gleitmittel zur Hilfe und konnte so zunächst einen Finger, dann alle zwei Finger einführen. Ich wichste sie ziemlich tief und rubbelte auch den Kitzler. Mit der linken Hand knetete ich Titten und Nippel. Was für eine erregende Stellung. Mein Schwanz beulte schon die Hose aus. Als ich ihn befreit hatte, konnte ich meinen Schwanz ohne Probleme in Carmens Fotze stecken. Ich fickte sie stoßweise, während ich mit beiden Händen ihre Titten umfasst hatte. Carmen tat, wie ich gesagt hatte. Sie spülte das Geschirr zu Ende und spielte die Unbeteiligte. Das war eine erregende Vorstellung.

 

Na so ganz unbeteiligt war sie doch nicht. Bei jedem Fickstoß atmete sie schneller, und als ich ihre Nippel wieder fest zwischen meinen Fingern zwirbelte, stöhne sie unterdrückt auf. Sie lies sich aber sonst nichts anmerken und wurde von mir gnadenlos durchgezogen.

Was für eine erregende Vorstellung, meine Mutter beim Spülen zu ficken. Ich kam daher auch sehr schnell und mein Schwanz schaffte es natürlich nicht bis in ihren Mund. Dafür lief ihr meine Ficksahne dann am Bein herunter und in den Slip hinein.

 

„Na das macht nichts, mein Schatz, das kann ich alles gleich mit in die Wäsche tun.“

Sie zog den Slip ganz aus und rieb damit mein Sperma von ihrem Beinen. Dann ging sie doch noch auf die Knie.

„Aber du sollst dir nicht deine Jeans ruinieren.“

Mit diesen Worten lutschte sie meinen Schwanz komplett sauber.

 

„War das jetzt eine neue Erfahrung für dich, die dich auch weiter bringt, mein Junge?“

„Carmen, ja das mussten wir unbedingt einmal üben. Ich kann doch nicht als kompletter Anfänger eine Freundin bekommen, oder?“

„Natürlich mein Liebling, du sollst alles üben, was nötig ist. Und das war doch einmal eine interessante Stellung mein Sohn. Das hast du dir gut ausgedacht und das werden bestimmt noch viele Mädchen würdigen. So, jetzt aber an die Hausaufgaben.“

 

Für unseren Nachmittagssex übten wir dann weitere Stellungen.

„Carmen, was gibt es denn sonst noch so, was ich können muss.“

„Mein Schatz, jedes Mädchen will es auch der sogenannten Missionarsstellung. Da liege ich auf dem Rücken und du legst dich auf mich. Ich mache für dich die Beine breit oder wenn du es möchtest, halte ich sie auch hoch.“

 

So probierten wir auch diese Stellung, nachdem wir uns vorher mit der 69-Stellung heißgemacht hatten. Ich hatte dabei einen schönen Blick auf ihre dicken Titten, die dafür aber nicht so schön baumelten, wie beim Ficken von hinten.

„Mein Schatz, eine Variante dieser Position ist, dass du mir meine Beine über deine Schultern legst. Dann kannst du auch tiefer und kräftiger in mich eindringen.“

 

Ah, so ging das also. Ich legte die Beine meiner Mutter über meine Schultern und fickte so heftig, dass ihre Titten auf und ab wippten. Das war auch ein geiles Bild. Meine Mutter schaffte es auch tatsächlich mit einer Hand meine Eier zu massieren, nachdem ich ihre Hand, wie sie mir beigebracht hatte, zu den Eiern geführt hatte. Als ich richtig tief fickte, konnte ich schön an ihrem Gesicht ablesen, dass meine Mutter ebenfalls erregt war. Sie atmete auch heftig und schlang ihre Beine nahezu um meinen Körper. Ich war so geil, dass ich es wieder nicht bis in ihren Mund schaffte.

 

Die volle Saftladung ging auf ihren Bauch, über die Titten und bis in ihr Gesicht. Carmen lächelte nur und sagte:

„Dafür machen wir aber jetzt kein Handtuch schmutzig.“

Mit einem Finger sammelte sie die gesamte Ficksahne von Körper und Gesicht und lutschte alles sauber. Auch mein Schwaz wurde wieder sauber gelutscht. Ein schönes Gefühl, so eine gewissenhafte und sparsame Mutter zu haben.

 

„Carmen sage mal? Du hast nie richtig roten Lippenstift aufgetragen. Warum eigentlich nicht?“

„Schatz, das ist eine sehr konservative Firma, in der ich arbeite. Ich glaube nicht, dass so etwas wie knallrote Lippen dort gerne gesehen würden.“

„Ja, aber zu Hause könntest du es doch machen, oder? Ich möchte mal sehen, wie das auf mich wirkt.“
„Liebling, zu Hause kann ich das gerne machen, wenn du das möchtest.“

„Und bitte auch rote Fingernägel und Fußnägel, das finde ich geil. Die geilsten Mädchen in der Schule haben alle rote Lippen und Fingernägel. Ich soll doch später mal eine attraktive Freundin haben und nicht so eine Landpomeranze, oder?“

„Schatz, da hast du recht. Wir wollen ja alles so realistisch wie möglich üben.“

 

So kam es, dass sich meine Mutter schminkte. Ich konnte sogar die Farben mit aussuchen und entschied mich für ein dunkles Rot. Das passte zu ihren dunklen Haaren verdammt gut und meine Mutter sah so verdammt gut aus, dass ich beim nächsten Ficken unbedingt auf diese dunkelroten Lippen spitzen wollte. Meine Hose beulte sich schon wieder.

 

Wir trainierten nachmittags noch weitere Stellungen. Seitwärts, diagonal, von oben, von unten, eben alles, was ihr und mir einfiel. Wir lachten auch einige Male, wenn einige Stellungen aus einem Internet „Kamasutra“ einfach nicht gelingen wollten.

 

Aber eine neue Erfahrung für mich war das „Reiten lassen“.

„Wenn du eine Freundin hast, die auch einmal die Initiative übernehmen möchte, frag sie einfach, ob sie dich einmal reiten will.“

„Reiten? Wie soll den das gehen?“

 

Meine Mutter zeigte es mir. Nachdem sie meinen Schwanz schön steif geblasen hatte, setzte sie sich einfach von oben auf meinen Schwanz und ließ ihn ganz in ihrer Fotze verschwinden. Ohne sich wirklich mit Gewicht auf mich zu setzen, führte sie jetzt die Fickbewegungen aus, die ich sonst machte.

 

„Siehst du, mein Schatz, so hat die Frau die Initiative und kann den Rhythmus bestimmen.“

Das gefiel mir auch unheimlich und ich merkte bald, dass ich den Fickrhythmus mit bestimmen konnte, wenn ich mich mitbewegte und meine Mutter sich darauf einstellte.

Es war ein heißer und heftiger Ritt, bei dem auch einige Schweißtropfen meiner Mutter auf mein Gesicht fielen, nachdem ich sie durch harte Griffe an die Titten zu einem immer schnelleren Fickritt angestachelt hatte.

 

Dafür kam ich auch das erste Mal komplett in ihr. Ich konnte nur noch laut „Aaahhh“ sagen, als auch schon die Ficksoße aus mir herausschoss. Als sie merkte, dass es ohnehin zu spät war, blieb sie dann auch sitzen und ritt mich noch langsam weiter, bis alles raus war.

 

„Mein Schatz, so erregt? Das macht nichts, dann gehe ich eben jetzt duschen und du kommst einfach gleich mit. So sparen wir Wasser.“

 

So erfuhr ich auch, dass es ein schönes Gefühl war, sich von meiner Mutter einseifen und abwaschen zu lassen. Besonders am Schwanz.

Es geht nichts über eine wirklich gute Mutter. Besser gesagt, eine saubere, sparsame und gute Mutter.

 

Ich hatte anscheinend einen riesigen Nachholbedarf im Ficken und ich machte es mit meiner Mutter an manchen Tagen vier- oder fünfmal. Am Mittwoch tat mir die Pimmelspitze weh und ich sah, dass sie auch ganz rot war.

„Das kommt von deinem Ungestüm. Die Eichel und auch die Vorhaut sind etwas wund. Du solltest dich besser etwas schonen, mein Liebling.“

 

Nein, das kam überhaupt nicht infrage. Ich verglich das einfach mit dem Fahrradfahren. Wenn man damit nach langer Zeit wieder anfängt und eine lange Strecke fährt, tut einem der Arsch auch richtig weh. Aber da muss man durch und sich abhärten.

Meine Mutter lachte über diesen Vergleich.

 

„Komm mal her mein Sohn, ich zeig dir einmal etwas, was deinen Penis etwas mehr schont.

Schon war meine Mutter nackt und legte sich auf mein Bett und drückte ihre großen Titten zusammen.

 

„So jetzt steck einmal dein Glied genau zwischen meine Brüste und bewege dein Glied so, wie es dir an Angenehmste ist.“

Das war ja mal eine ganz neue Idee, Tittenfick. Davon hatte ich auch schon Bilder gesehen, konnte mir darunter aber nichts vorstellen. Bei meiner Mutter mit ihren großen Titten sah das auch wundervoll aus. Mein Schwanz bewegte sich zwischen den Titten, stieß oben leicht an ihren Hals und verschwand dann wieder vollständig zwischen den dicken Dingern. Nach einiger Zeit nahm ich beide Titten in die Hände und drückte sie zusammen. So stark, wie es für mich die höchste Erregung bedeutete. Mutter konnte mit den freien Händen deswegen auch wunderbar meine Eier massieren.

 

Durch den Anblick und diese neue Erfahrung so geil geworden dauerte es auch nur zwei Minuten, bis ich mit lautem „Aaahhh“ meine ganze Ladung rausspritzen musste. Der weiße Saft ging über Gesicht, über die Augen und bis ins Haar meiner Mutter. Sie strich wie schon so oft alles mit den Fingern in ihren Mund und schluckte es hinunter. Dann nahm sie meinen Schwanz noch in den Mund, diesmal ganz vorsichtig, um ihn komplett sauber zu lutschen.

 

„Siehst du, so geht es auch. Und das, ohne dass du deine arme Haut an der Eichel noch weiter wund reiben musst. Das hast du sehr gut gemacht, mein Liebling und auch so schnell. So jetzt aber schnell noch die Vokabeln lernen.“

 

Ich wurde in dieser Woche auch in der Schule so ausgeglichen, dass meine Leistungen und auch meine Beteiligung immer besser wurden. Ich glaubte auch, dass meine Pickel im Gesicht schon deutlich weniger geworden waren.

Es geht nichts über eine Mutter, die ihrem Sohn in schwierigen Lagen hilft. Aber dann auch wirklich hilft und nicht nur Vorwürfe macht.

 

Wir führten den ganzen Tag nur schonenden Sex durch. Tittenfick, Abwichsen durch meine Mutter, alles, um meiner Pimmelhaut Erholung zu geben. Meine Mutter sorgte sich sehr um mich.

Am Samstagmorgen wollte ich aber wieder richtig Ficken. Vor dem Frühstück sagte ich zu meiner Mutter.

 

„Sag mal, Carmen, ich glaube es geht wieder. Können wir einmal ausprobieren, dass du dich hier am Tisch auf meinen Schwanz setzt und mich mein Frühstück etwas reitest? Dann können wir in Ruhe weiter frühstücken und sparen Zeit. Ich muss noch für Montag einen ganzen Bericht abliefern.“

„Ja wenn du meinst, es geht bei dir wieder mit Geschlechtsverkehr, dann ist das eine gute Idee. Soll ich mich ganz ausziehen, mein Liebling?“

 

Meine Mutter zog sich in Windeseile aus. Dann lutschte sie meinen Schwanz schön steif und setzte sich so auf meinen Schwanz, dass sie auch zum Frühstückstisch schaute. Mit beiden Beinen konnte sie sich an den Querstreben des Küchenstuhls abstützen und so musste sie sich nicht mit ihren Gewicht auf mich setzen. Das war viel angenehmer. Ich knetete mit einer Hand ihre Titten und konnte so den mir angenehmen Takt für das Rauf und Runter vorgeben. Wir beide ließen uns den Joghurt und Müsli schmecken, während sie mich total geil abritt. Diesmal merkte ich auch rechtzeitig, dass ich bald abspritzen würde, und setzte sie ab. Aber bis zu ihrem Mund würde ich es nicht mehr schaffen.

 

„Carmen, wohin, wohin soll ich spitzen?“

Sie hielt mir ihren halb vollen Teller mit Müsli hin und ich machte eine schöne dicke Sahnekrone drüber. Meine Mutter drückte auch den letzten Tropfen aus meinem Schwanz auf das Müsli, bevor sie mich sauber leckte.

 

„Aber das schöne Müsli wollen wir doch deswegen nicht wegschmeißen.“

Meine Mutter rühre meine Ficksahne durch ihr Müsli und aß weiter.

„Das schmeckt sogar nicht schlecht, sollten wir öfter so machen.“

Dabei lachte sie sehr schön und sehr sexy.

„Jetzt kannst du mit deinem Bericht anfangen, mein Liebling“

 

„Ach Carmen, noch was. Ich habe eine Idee, wie wir viel Zeit sparen können.“

„Ja, sag es.“

„Weißt du, ich habe mir überlegt, du musst hier in der Wohnung doch eigentlich nicht mehr angezogen herumlaufen. Wir haben nie Besuch, und wenn du immer nackt bist, werde ich auch schneller scharf und wir verlieren keine Zeit mit dem ewigen Ausziehen.“

 

Jetzt waren wieder ihre Denkfalten an der Stirn am Arbeiten.

„Ich habe gerade überlegt, ob es irgendwelche Gründe dagegen gibt, aber ich sehe keine. Also gut, wenn du das möchtest, kann ich gerne hier im Hause immer unbekleidet sein.“

 

Carmen versteht wirklich, um was es hier geht.

[post_view]

Teilt diese Erotikgeschichte mit Freunden

Über Jo

Lange habe ich überlegt, ob ich meine Erlebnisse hier veröffentlichen soll. Wenn, aus welchem Grund auch. Was könnte es den Lesern geben, die sowieso nie eine Gelegenheit haben würden, so etwas durchzuführen? Außerdem, wer würde das glauben, was ich erlebt habe. Ich höre schon die Kommentare: Tolle Fantasien! Was der sich so alles ausdenkt! Schwindler! Lügner! Scharlatan! Jeder Autor fragt sich dann. Will ich mir das antun? Aber letztendlich ist mein Ehrgeiz als Autor dann doch zu groß und es könnte ja tatsächlich sein, dass von dem einen oder anderen Leser noch Anregungen kommen, die ich verwerten kann.

4 Meinungen über “Ich habe eine gute Mutter 6: Eine Woche lang

  1. Dagmar Engels

    hallo geile story

  2. hareen

    Das ist echte geile Mutterliebe für einen verständnisvollen Sohn!

  3. hareen

    Eine echt geile Mutterhure und eine super Pornosexlehrerin für ihren Sohn!

  4. loriot

    Also die Mutter Sohn Inzestgeschichten sind echt erste Sahne! Sehr gut geschrieben, macht echt Bock auf mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Copy This Password *

* Type Or Paste Password Here *

5.124Spam-Kommentare bisher blockiert vonSpam Free Wordpress

*